Mittwoch, März 14, 2012

Holperstrecke wird ausgebaut


Sanierung der Beilsteinstraße in Gailenkirchen - Stadt investiert rund 300000 Euro

Die Beilsteinstraße in Gailenkirchen wird dieses Jahr saniert. Damit wird nach über 20 Jahren der Wunsch der Anwohner erfüllt. Im Mai soll mit den Arbeiten begonnen werden. Kosten: rund 300000 Euro.

THUMILAN SELVAKUMARAN

Risse in der Beilsteinstraße in Gailenkirchen. Foto: Dittmann

Gailenkirchen Tiefe Löcher klaffen im Asphalt, Risse durchziehen die Straße wie eine feine Marmorierung. Flickenteppich, Stotterpiste, Hügellandschaft: Anwohner, Ortschaftsrat und Stadtverwaltung nutzen die selben Wörter, um die Beilsteinstraße zu beschreiben. Die Strecke, die zum alten Gailenkirchener Bahnhof führt, hat ihre beste Zeit schon vor Jahrzehnten hinter sich gebracht - und wartet seit über 20 Jahren darauf, repariert zu werden.

"Es gibt in Schwäbisch Hall keine andere Strecke, deren Sanierung so häufig verschoben wurde", sagt Eberhard Neumann vom städtischen Fachbereich Planen und Bauen. "Das ist noch die Originalstraße, weit über 50 Jahre alt, also noch in der Erstausstattung."

Das bestätigt Ortsvorsteher Hartmut Pawlitzki. "Sie ist noch nie saniert worden. Schon damals, bei der Eingemeindung in den 70er Jahren, wurde sie in desolatem Zustand von der Stadt übernommen."

Nun können sich die Anwohner freuen. Mit der Haushaltsverabschiedung wurde im Haller Gemeinderat auch der Vollausbau der Straße beschlossen. "Alles kommt raus und wird neu aufgebaut", erklärt Neumann.

Im ersten Schritt sollen die Rohre ausgetauscht werden. Dazu gehören die für Wasser und Strom. Das erledigen die Haller Stadtwerke. Fernseh- und Telekommunikationsleitungen werden von Kabel-BW erneuert. "Ob gleich Glasfaserkabel rein kommen, steht noch nicht fest. Zumindest werden Leerrohre gelegt, wo später die Lichtleiterleitungen nur durchgezogen werden müssen", so Neumann weiter. Grund: Die Einspeisung aus dem umliegenden Netz müsse noch geprüft werden. Derzeit lägen dort vor allem alte Kupferkabel. Neu angelegt wird ein 1,2 Meter breiter Fußgängerweg. Die Straße soll nach Plänen der Stadt 5 Meter breit werden. "Sowohl die Straßenbeleuchtung als auch die Entwässerung werden erneuert."

Ziel der Stadt ist, die Arbeiten bald auszuschreiben, so dass sie bis Anfang Mai vergeben sind. "Wir peilen den Baubeginn Mitte Mai an. Dann werden wir bis September fertig sein", erklärt der Fachbereichsleiter. Die Kosten für die 450 Meter lange Strecke liegen bei rund 300000 Euro. "Der Zustand der Beilsteinstraße spricht Bände. Die Anwohner haben ein Anrecht auf eine funktionierende Straße."

Ortsvorsteher Hartmut Pawlitzki sieht die Schmerzgrenze der Anwohner längst überschritten. Es komme dort jedes Jahr zu vier bis fünf Rohrbrüchen. "Das liegt auch am gipshaltigen Untergrund. Die Straße setzt sich ab - vor allem bei Frost - und lässt die alten Gussrohre brechen." Pawlitzki weiß von 30 Fällen, wo die Strecke deswegen aufgegraben werden musste. "Das sind doch auch hohe Kosten, vor allem unnötige."

Dass der Asphalt nicht schon vorher saniert wurde, liegt laut Pawlitzki daran, dass es sich nicht um eine Durchfahrtsstraße handelt. "Der Verkehr ist nicht betroffen, sondern die Anwohner." 35 Häuser stehen dort. "Das die Arbeiten notwendig sind, war schon immer klar, nur eben nicht, wann das passieren soll."


Quelle : Hallertagblatt
Erscheinungsdatum, -zeit: Donnerstag 08.03.2012, 7:30 Uhr